Jetzt vormerken: 12. Oktober 2014

In diesen Kategorien können Sie teilnehmen:

Elite Herren/Damen, Anfänger U17, Junioren/Amateure/Masters, Anfänger 98/99, Kid's Race 04-08, Kid's Race 09 und jünger, Je-Ka-Mi

 

Football

 

Übersichtlich, modern, anspruchsvoll Aus sportlicher Sicht ist das Gelände im Diegenstal fast schon prädestiniert für eine Radquerstrecke. Streckenchef Jose Punol und seine Helfer hatten praktisch freie Hand bei der Gestaltung des Parcours. So werden bis Mitte Oktober verschiedene technische Elemente, wie Treppenpassagen, Steilwandkurven oder Wellen errichtet. Damit wird die neue Strecke - mehr noch als jene auf der Schanz - den Ansprüchen moderner Radquerstrecken vollauf gerecht. «Die Strecke ist technisch anspruchsvoll, für die Zuschauer sehr gut einsehbar und für die Fahrer abwechslungsreich», fasst Pius Achermann zusammen. Was das konkret bedeutet, können auch Laien am 12. Oktober erfahren. Beim Je-ka-mi-Rennen kann - wie es der Name sagt - jede(r) mitmachen. Daneben wird in den gewohnten Kategorien (Schüler, Anfänger, Junioren/Amateure/Masters sowie Elite Herren und Damen) um den Sieg gekämpft. Und das beliebte Kids-Race wird auch am neuen Standort wieder durchgeführt. «Es ist uns ein Anliegen, den Nachwuchs für diese faszinierende und sehr attraktive Sportart zu gewinnen», sagt Pius Achermann.

Die Lokalmatadorin fehlt Neben der Party am Vorabend, neuem Ort und neuem Datum sowie dem Je-ka-mi-Rennen wird es auch auf der Startliste des internationalen Radquers von Beromünster eine einschneidende Veränderung geben. Die einheimische Jasmin Achermann, dominierende Schweizer Radquerfahrerin und insgesamt sechsfache Elite-Schweizer-Meisterin legte am Ende der letzten Saison eine Rennpause ein. Dass die einheimischen Fans deswegen dem Radquer fernbleiben, glaubt Jasmins Vater Pius Achermann nicht: «Natürlich sind viele Leute jeweils wegen Jasmin an unser Rennen gekommen.» Doch auch ohne die so erfolgreiche Lokalmatadorin böte das Internationale Radquer von Beromünster viele Gründe für einen Besuch. «Allein die traumhafte Aussicht hoch über dem Sempachersee und das vielfältige Rahmenprogramm sind einen Ausflug ins Diegenstal wert», sagt Achermann. Dazu kommt man auch noch in den Genuss von hochstehendem Radsport. Und mit Stefan und Marcel Achermann sind auch in diesem Jahr zwei Fahrer aus dem Michelsamt am Start, die auf die lautstarke Unterstützung möglichst vieler einheimischer Fans zählen. Patrik Birrer